Lackiererei


Lackiererei


Viele Autofahrer kennen mittlerweile aus den Medien den Begriff Spot Repair oder auch Smart Repair. Im sogenannten Smartrepairverfahren werden kleine Parkschäden kostengünstig ausgebessert. Dieses Verfahren ist allerdings schon so alt wie es Autolackierungen gibt, hatte aber seine technischen Grenzen.
Nicht jeder Schaden am Pkw muss unweigerlich in einer Lackiererei komplett lackiert werden. Komplette Lackierungen sind teuer und zeitaufwendig und nicht immer notwendig.

LACK IST MEHR ALS NUR FARBE.
Der erste Eindruck eines Automobils ist maßgeblich von der Farbe und dem Glanz der Oberfläche geprägt. Der Lack hat neben der reinen Farbgebung auch funktionale Aufgaben.
So schützt die Oberflächenveredelung die Karosserie vor Korrosion und Umwelteinflüssen.
Zugleich erhöht er die Festigkeit des Lacks gegen Steinschläge oder Kratzer. Eine schnelle, professionelle und preiswerte Ausführung aller uns übertragenen Arbeiten gehört beim Lackierbetrieb MAD Autodesign Spandau selbstverständlich dazu.

Mit unseren Anlagen, Innovationen und unserer Selbstverantwortung setzen wir Maßstäbe.
Durch umweltgerechte Materialien und zukunftsorientierte Techniken garantieren wir höchste Standards und ein Topniveau für die Erfüllung ihrer Kundenwünsche.
Auch bei ausgefallenen Aufträgen setzt unser geschultes Personal alles daran, diese in die Tat umzusetzen.
Altes oder beschädigtes wieder wie neu aussehen zu lassen ist dabei natürlich unser größter Ansporn.

Jede Karosserie durchläuft zahlreiche Verfahrensschritte: Nach einer Grundreinigung der Rohkarosserie folgt die Kathodische Tauchlackierung (KTL); anschließend wird der Füllerlack aufgetragen.
Die dritte Lackschicht ist der Decklack, der die Farbe des Fahrzeugs definiert. Abschließend verleiht der Klarlack der Fahrzeugoberfläche Glanz und Brillanz und schützt sie vor Umwelteinflüssen.
BMW Kunden können je nach Modellvariante aus 24 Serien- und bis zu 300 Individualfarbtönen auswählen. Neu sind sogenannte Frozen-Lackierungen.
Diese Mattlackierungen sind in der Produktion besonders anspruchsvoll.

Der Lackiervorgang im Detail: Damit die erste Lackschicht optimal aufgetragen werden kann, wird die Karosse zunächst gereinigt, anschließend beginnt der Lackierungsprozess. Von Becken zu Becken bewegen sich die Karossen mit sogenannten Vario-Shuttles.
Hierbei handelt es sich um Transporteinheiten mit eigenem Elektroantrieb, die Dreh-, Kipp- und Rollbewegungen beim Durchlaufen der Tauchbecken erlauben - für jeden Karosserietyp individuell programmierbar.
So ist stets eine gleichmäßige Lackverteilung gewährleistet.

Die zweite Lackschicht, der Füller, ist der farbtonbezogene Untergrund für den Decklack. Die dritte Schicht, der Decklack, ist der vom Kunden gewünschte Farbton.

Die vierte und letzte Lackschicht, der Klarlack, wird in einem umweltschonenden und innovativen Verfahren aufgetragen. Seit 2011 ist das weltweit einmalige Trockenabscheidungs-Verfahren in den Lackierprozess integriert.
Dies spart im Vergleich zu herkömmlichen Klarlackaufträgen

weiter Wasser und Energie ein. Zum Abschluss überprüfen Mitarbeiter die fertig lackierte Karosserie an perfekt ausgeleuchteten Prüfstationen.
Oft gab es aber aus Qualitätsgründen keine andere Alternative, um ein nicht sichtbares Ergebnis zu erzielen.


Geöffnet: Mo – Do von 7.00 – 18.00 Uhr, Fr von 8.00 – 16.00 Uhr